Do you want to help the Unsaiklopedia, but don't understand Gothic? Click here.

--

This site is better viewed in Mozilla Firefox.

Unsaiklopedia:Alja-Kuns Waurds

πŒ°π† Unsaiklopedia

This article gives the standard transcription of foreign words in the Gothic Bible. These standard transcription should be a standard for the Unsaiklopedia and Gothic Wikipedia.

Transcription of Greek and Latin words / 𐌰𐌽𐌰𐌼𐌴𐌻𐌾𐌰𐌽 π…πŒ°πŒΏπ‚πŒ³πŒ΄ πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΉπŒΆπŒ΄ 𐌾𐌰𐌷 πŒ»πŒ°π„πŒ΄πŒΉπŒ½πŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΉπŒΆπŒ΄ 𐌼𐌹𐌸 πŒ±π‰πŒΊπ‰πŒΌ πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΉπŒΌ[𐌼𐌰𐌹𐌳𐌾𐌰𐌽]

Greek to Gothic / π†π‚πŒ°πŒΌ πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΌπŒΌπŒ° 𐌳𐌿 πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΌπŒΌπŒ°[𐌼𐌰𐌹𐌳𐌾𐌰𐌽]

Greek letter Greek name Gothic equivalent
πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπƒ πŒ½πŒ°πŒΌπ‰ πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπŒ°π„πŒ° πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπƒ
Ξ± Alpha a
Ξ² Beta b
Ξ³ Gamma g
Ξ΄ Delta d
Ξ΅ Epsilon ai, e (rare)
ΞΆ Zeta z
Ξ· Eta e, ei, i (rare)
θ Theta þ (𐌸)
ΞΉ Iota before consonant: ei / i
before vowel: i / j
ΞΊ Kappa k
Ξ» Lamda l
ΞΌ My m
Ξ½ Ny n
ΞΎ Xi ks
ΞΏ Omikron au
 
Greek letter Greek name Gothic equivalent
πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπƒ πŒ½πŒ°πŒΌπ‰ πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπŒ°π„πŒ° πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπƒ
Ο€ Pi p
ρ Rho r
Οƒ Sigma s
Ο„ Tau t
Ο… Ypsilon w
Ο† Phi f
Ο‡ Chi k, x (rare)
ψ Psi ps
Ο‰ Omega o, au (rare)
Ξ±Ο…   aw
Ξ±ΞΉ   ai
Ρι   ei
Ρυ   aiw
ΞΏΞΉ   before consonant: w
before vowel: auj
ΞΏΟ…   u

Latin to Gothic / π†π‚πŒ°πŒΌ πŒ»πŒ°π„πŒ΄πŒΉπŒ½πŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΌπŒΌπŒ° 𐌳𐌿 πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΌπŒΌπŒ°[𐌼𐌰𐌹𐌳𐌾𐌰𐌽]

(only β€œkawtsjon” (accusative) = β€œcautio”, β€œdiakon(s)” = β€œdiaconus” from The Ravenna Deed, and β€œkaballarja” = β€œCaballaria”, and β€œunkja” = β€œunciathe” from The Arezzo Deed are attested; all other letters are given in brackets)

Latin Gothic equivalent
πŒ»πŒ°π„πŒ΄πŒΉπŒ½πŒΉπƒπŒΊπƒ πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπƒ
A a
B b
C k
D d
E (ai)
F (f)
G (g)
H (h)
I/(J) See iota
K (k)
L l
M m
N n
O (au) / o
 
Latin Gothic equivalent
πŒ»πŒ°π„πŒ΄πŒΉπŒ½πŒΉπƒπŒΊπƒ πŒ²πŒΏπ„πŒΉπƒπŒΊπƒ
P (p)
QU (q)
R r
S s
T t;
before io: ts
(U)/V u/w (see kawtsjon)
X (ks)
Y (w)
Z (z / ts)
AE (aai)
AU aw
OE (auai)
EU (aiw)

Declension of Greek and Latin words / 𐌱𐌹𐌿𐌲𐌰𐌽 π…πŒ°πŒΏπ‚πŒ³πŒ΄ πŒ»πŒ°π„πŒ΄πŒΉπŒ½πŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΉπŒΆπŒ΄ 𐌾𐌰𐌷 πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπŒΉπƒπŒΊπŒ°πŒΉπŒΆπŒ΄[𐌼𐌰𐌹𐌳𐌾𐌰𐌽]

From: Wilhelm Streitberg: Gotisches Elementarbuch Carl Winter's UniversitΓ€tsbuchhandlung Heidelberg 1920, page 115-117 (Β§ 163) (abridged)

Original in German[𐌼𐌰𐌹𐌳𐌾𐌰𐌽]

Die Flexion der FremdwΓΆrter

Man hat zwei Klassen von FremdwΓΆrtern zu unterscheiden:

  1. Nicht-kirchliche LehnwΓΆrter aus dem Lateinischen stammend oder durch lateinische Vermittlung ΓΌbernommen. Sie haben in der got. Sprache das BΓΌrgerrecht erworben, unterscheiden sich daher nicht mehr vom heimischen Sprachgut. Es sind Nomina wie kΓ‘isar [πŒΊπŒ°πŒΉπƒπŒ°π‚] 'Kaiser', mes [πŒΌπŒ΄πƒ] 'Tisch', wein [π…πŒ΄πŒΉπŒ½] 'Wein', Kreks [πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπƒ] 'Grieche, Heide'.
  2. Dagegen werden die zahlreichen biblischen Eigennamen sowie eine Anzahl christlicher Termini technici noch vΓΆllig als fremde Eindringlinge empfunden. Es ist daher begreiflich, dass vielfaches Schwanken in dem Versuchen herrscht, sie den Gesetzen der gotischen Sprache anzubequemen.
  • Die auf Konsonanz ausgehenden hebrΓ€ischen Eigennamen werden in den obliquen Kasus [Genitive and Dative] als a-StΓ€mme flektiert, soweit nicht die Flexion ΓΌberhaupt unterbleibt, was bei Ortsnamen in der Regel der Fall ist. Lautet der Nominativ auf -f, -ΓΎ, -s aus, so erscheint im Genitiv und Dativ hΓ€ufiger -b-, -d-, -z-, vgl. Asabis (griechischer Nominativ Ασάφ), Lodis (Loth), Mosezis (ΞœΟ‰ΟƒΞ·Ο‚).
  • Die griech. Maskulina auf -ΞΏΟ‚ werden nach lateinischem Vorbild im Singular und im Akkusativ Plural als u-StΓ€mme flektiert, vgl. Paitrus, Genitiv Paitraus, Dativ Paitrau, Vokativ Paitru. Nominativ und Genitiv Plural der VΓΆlkernamen [der griechischen o-Deklination] gehen regelmÀßig nach der i-Deklination, wΓ€hrend die Appellativa zwischen i- und u-Flexion schwanken: Nominativ Iudaieis, Gein. Iudaie; Nom. aggileis und aggiljus, Gen. aggile. Der Nominativ auf -eis ist durch den lateinsichen Ausgang -i veranlasst. Bei den WΓΆrtern auf -ius sind Nominativ Plural und Singular identisch. Der Dativ Plural schwankt zwischen u-, i- und ja-Formen: Iudaium, aggilum, Saudaumim, Saudaumjam.
  • Eine Ausnamhme bildet der Name Iesus: Gen. Iesuis, Dat. Iesua und Iesu, Akk. Iesu.
  • Die griech. Maskulina auf -Ξ±Ο‚, -Ξ± gehen wie die got. schwachen Maskulina. Genau ebnso flektieren auch die Frauennamen auf -ΞΉΞ±, vgl. Marja, Akk. Marjan, Gen. Marjins, Dat. Marjin.
  • Die Ortsnamen auf -Ξ± sind teils indeklinabel, teils schließen sie sich der o-Klasse an; die auf -Ξ±ΞΉΞ±, -ΞΏΞΉΞ±, -ΞΉΞ± behalten entweder die griechische Flexion bei (also Gen. -as, Dat. -a, Akk. -an) oder bilden Gen. (dat.) Sg. anscheinend nach der i-Deklination (also Gen. -ais, dat. -ai, aber Akk. -a).
  • Schwach flektiert das Appelativum aΓ­kklesjo ['Kirche'].
  • Die Maskulina auf -ων werden wie die femininen on-StΓ€mme abgewandelt, nur Seimon hat im Akk. neben -on auch -ona, -onu, im Gen. -onis, -onaus, im Dat. -ona, -onau; latinisiert ist der Dat. Faraoni [von Pharao]R 9,17 A. Die Feminina auf -ων sind teils on-StΓ€mme, teils bilden sie die obliquen Kasus nach der i-Deklination.
  • Die Maskulina auf της wie praufetes neigen im Sg. und im Akk. Dat. Pl. der u-Dekl. zu, einige sind auch im Nom. Sg. dazu ΓΌbergetreten: praufeus, SkwΓΎus
  • Die Feminina auf Ξ· schwanken ziemlich stark, zeigen aber eine Vorliebe fΓΌr i- und ein-flexion

English translation[𐌼𐌰𐌹𐌳𐌾𐌰𐌽]

We must make the distinction between two kinds of foreign words :

  1. Non-liturgic words borrowed from Latin or used with Latin or Greek as an intermediate language. They have acquired membership in the language, though they are lexicographically different from Gothic etymologies. There are words like Kaisar [πŒΊπŒ°πŒΉπƒπŒ°π‚] (β€œKaiser”), mes [πŒΌπŒ΄πƒ] (β€œmesse”), wein [π…πŒ΄πŒΉπŒ½] (β€œwine”), kreke [πŒΊπ‚πŒ΄πŒΊπƒ] (β€œGreek”, β€œHellenic”) and have stable orthographies.
  2. On the opposite, the numerous Biblic borrowings and some technical Christian terms are percieved as invading words from full strangers. It can then be understood that, often, there are varying experienced orthographies, with whom the Gothic orthographic rules must be relaxed.

(translation to continue)

𐌲𐌰𐌽𐌰𐌼 π†π‚πŒ°πŒΌ "http://unsaiklopedia.org/index.php?title=Unsaiklopedia:Alja-Kuns_Waurds&oldid=885"